ausflüge

Es gibt nicht viel Schöneres, als Frischluft, Bewegung, Augen auf und staunen. Fast, wenn auch nicht ganz so schön: keine Frischluft, keine Bewegung, nur Augen auf, lesen und staunen. Und dann vielleicht doch Lust kriegen und selbst rausgehen. Oder wenigstens das Fenster aufmachen.

Der Topf und der Deckel.

Je enger die Zeitfenster werden und je weniger das Wetter, nee, Moment, daran liegt’s eigentlich gar nicht. Eigentlich ist es doch so: an diesen unendlich vielen warmen, sonnigen Tagen, die dieses Jahr uns schon in den Hinter- oder Vordergrund unserer…
Weiterlesen

Die Perlenkette.

Naja, also eigentlich ist es keine Perlenkette, nur halt irgendwie eine Kette. Aber nur halt irgendwie eine Kette, das klingt ja komisch. Treffender wäre natürlich sowas wie: 6 auf einen Streich. 6 Großstädte auf gut 100 Kilometern, das gibt es…
Weiterlesen

Hermann extern, oder so.

Weil mir Berlin zu weit war, fuhr ich also nach Bad Meinberg, genauer: nach Horn-Bad Meinberg. Eigentlich, als die Orte am 1.1.1970 zusammengelegt wurden, sollte es Bad Meinberg-Horn heißen, aber „es regte sich massiver Widerstand“, wie es so schön heißt.…
Weiterlesen

Die Verburgte.

Manchmal will ich gar nicht groß rauskommen, nur ne schmale Runde drehen, aber dann doch wieder nicht dahin, wo ich schon tausend mal war. Also muss doch wieder Ludwig (das Auto) ran, weil mit der Bahn zu umständlich und zu…
Weiterlesen

Die Nördlichen.

Zu viel Zeit, zu wenig Zeit – irgendwie hatte ich mich an die Nördlichen eine Weile nicht ran gewagt. Schließlich fehlten mir zur Vervollständigung der Tour de Münsteraner Stadtteile noch 9 derselben (so dachte ich! Es waren aber nur 8.…
Weiterlesen

Die Corona-Wanderungen.

Als alles plötzlich downgelocked wurde, fuhr ich nach Bad Iburg. Ich musste raus und mit Bad Iburg war ich noch nicht fertig. Bad Iburg – geschichtsträchtiges Kaff und Kneippkurort zugleich, überragt von Burg und Kloster, die Bischof Benno hier vor…
Weiterlesen

Das See, die Bier, dem Griechen.

Von dieser Tour darf man eigentlich niemandem erzählen. Geplant war eine Wanderung rund um den Baldeneysee, jene blaugrüne Wellness-Oase im Süden Essens, 16 Kilometer, danach ein Belohnungsbier, vielleicht zwei. Um es vorweg zu nehmen: Das Belohnungsbier, vielleicht zwei, gab es…
Weiterlesen

The main dish.

Nachdem es vor ein paar Wochen den Appetizer gab, eine kleine Runde von Erkenschwick nach Recklinghausen, gönne ich mir heute die Hauptspeise, von der ich aber vorher noch gar nicht weiß, dass sie es wird. Im Gegenteil, eigentlich will ich…
Weiterlesen

Die Südlichen.

Und als ich so meine Abendrunde drehte, frug ich mich, ob es denn nicht möglich wäre, in einer Tour alle 17 Münsteraner Stadtteile abzuklappern. Ich fuhr also los, erstmal durch das noch urbane Gremmendorf entlang der stillgelegten Bahntrasse ins ehemalige…
Weiterlesen

Das Kreuz und das Quer.

Zugegeben, etwas enttäuscht war ich schon. Da hatte ich mir extra eine Tour in Oberhausen rausgesucht und dann startete und endete sie hinter dem Ostausgangsschild. Von Oberhausen also keine Spur. Aber: Zeche und Halde, undzwar eine ganz besondere: Prosper Haniel.…
Weiterlesen

Ehrlich, herrlich.

Ich werde ja oft gefragt, warum ich jetzt so viel im Ruhrgebiet wandere. Nee, eigentlich werde ich fast nie gefragt und so lange mache ich es ja auch noch nicht, aber täte mich heute jemand fragen, ich müsste gar nicht…
Weiterlesen

Der Appetizer.

Ich liebe ja Zechen. Das Nomen, nicht das Verb, wobei das auch, aber das ist ein anderes Thema. Also, ich meine die Dinger, wo früher Kohle gefördert wurde. Niemals hätte ich dort gerne gearbeitet, eine elende Schufterei muss das gewesen…
Weiterlesen

Die Wässrige.

Ich weiß nicht, wie oft ich die Wässrige schon gefahren bin, zig mal – verkatert, vergnügt, frustriert, frischlufthungrig oder einfach nur so. Der Blick geht meist in die Weite und zwei Drittel der Strecke könnte man freihändig fahren – je…
Weiterlesen

Die Überraschung.

Ich weiß gar nicht mehr. Am besten gefällt mir der Gedanke, ich hätte einfach in den Auto-Atlas geschaut und gesehen, dass da zwischen Recklinghausen und Gelsenkirchen ein grüner Fleck ist. Und deswegen bin ich dahingefahren. Ich will damit auf keinen…
Weiterlesen

Die Desorientierung.

Eigentlich ist die Route ganz einfach, wir starten am historischen Bahnhof von Wetter (bei ganz gutem Wetter, diese Schote muss schon sein) und laufen in den Wald hinauf, Ruhrhöhenweg, kennste, ne. Nach ner halben Stunde haben wir die Orientierung verloren,…
Weiterlesen

Der Höllentrip.

Diese Wanderung ist von vorne bis hinten eine Zumutung. Schon zu Beginn, ich bin kaum im Wald, gäbe ich ein Königreich für ein Fahrrad. Die Wege sind natürlich wanderbar, alles, was kein Pudding ist, ist wanderbar, aber ich bin der…
Weiterlesen